Irland Tag 3: Durch Connemara Richtung Westport und zurück nach Clifden

Irland (571 von 1544)

Nach dem Touristentrubel auf Kylemore Abbey ging es wieder ruhiger und durch wilde Natur weiter. Die Route ging über den Killary Sound und über Delphi weiter nach Westport. Fjorde, plötzlich an der Straße auftauchende Seen und Wasserfälle, Schafe auf der Straße, man muss echt mit allem rechnen! In Westport haben wir dann zu Abend gegessen und sind durch ziemlich wilde und einsame Landschaften zurück Richtung Clifden gefahren. Wir müssen unbedingt zum Wandern wieder kommen! Nur Durchfahren reicht nicht!!!

Irland (528 von 1544)Irland (568 von 1544)Irland (569 von 1544)Irland (572 von 1544)Irland (588 von 1544)Irland (574 von 1544)Irland (612 von 1544)Irland (638 von 1544)Irland (652 von 1544)Irland (653 von 1544)Irland (656 von 1544)Irland (657 von 1544)Irland (664 von 1544)Irland (668 von 1544)Irland (674 von 1544)Irland (669 von 1544)Irland (701 von 1544)Irland (696 von 1544)Irland (712 von 1544)Irland (721 von 1544)

Unsere Route am Tag 3:

Connemara

Irland Tag 1: Clonmacnoise, unfreundliche Franzosen und Sturm in Galway

Irland (14 von 1544)

Hallo zusammen! Der erste Blogpost über Irland! Was hat es gedauert!!! Mit der Bildbearbeitung bin ich immer noch nicht so recht weiter. :/

Allerdings hat sich mittlerweile auch noch etwas Freudiges ereignet. Familie Zitronenkojote bekommt einen kleinen Zitronenwelpen! Im Januar ist es soweit!! Und der kleine Welpe hat Irland schon miterlebt. Na gut, er sah da zwar noch aus wie ein kleiner Alien, aber das Herzchen hat schon für Irland geschlagen Zwinkerndes Smiley

Was hab ich mir Sorgen gemacht. Der schlimmste Alptraum war: Dauerregen, schlimme Straßen, Dauerkotz.. und Dauermigräne. Was war? Nix! Keine Übelkeit, keine Kopfschmerzen, Regen so gut wie gar nicht und die Straßen haben mir auch nichts ausgemacht. Herr Zitronenkojote ist ja gefahren *lol*.

An den Linksverkehr hatte er sich sehr schnell wieder gewöhnt und wir waren dann doch recht zügig in Clonmacnoise. Es waren noch nicht viele Besucher da und wurde erst gegen Ende unseres Besuches voll. Ich wollte gerade das große Highcross am Eingang fotografieren und war ganz vertieft in die Ausrichtung und musste darauf warten, dass die Leute aus dem Bild hinter irgendwelchen Grabsteinen verschwunden sind.

Plötzlich nehme ich hinter mir ein immer ärgerlicher werdendes “Madam! Madame!!! Mademoiselle!” wahr. Als ich mich umdrehe steht eine Gruppe Franzosen hinter mir und einer davon meint, dass ich für das Bild mit seiner dämlichen Kompaktknippse im Bild stehen würde und versuchte mich mit eindeutigen Handbewegungen wegzuscheuchen. HALLOO du arroganter Franzkopp?? Geht’s noch? Eigentlich hätte ich mich aus Prinzip nochmal umdrehen und weiter in Ruhe fotografieren müssen, aber ich war ob der Dreistigkeit so perplex, dass ich das Feld geräumt habe. War ja eh fertig.

Wofür warte ich eigentlich höflich, bis die Situation richtig ist und alle aus dem Bild sind?? Ich kann doch einfach alle Touristen aus meinem Bild scheuchen! Ist doch viel einfacher! Und geht schneller! Boah, da geht mir jetzt noch die Hutschnur, wenn ich da nur dran denke. Wahrscheinlich ist er danach ne ganze Stunde über das Gelände gelaufen und hat wild alle Leute aus dem Bild gescheucht. Blödars…!

Naja, jedenfalls war das Wetter toll. Nur etwas windig. Wir haben dann draußen noch ein Süppchen gegessen und sind dann weiter nach Galway gefahren. Da war es dann noch vieeel stürmischer und nach einem kurzen Regenschauer, den wir mit Zimmerbesichtigung und kurzem Schnack mit unserer AirBnB-Gastgeberin abgewartet haben, ging es über die Mole in Salthill Richtung Galway City. Salthill fand ich jetzt irgendwie voll langweilig. Aber halt stürmisch wie Sau. Unsere Gastgeberin Ann hat gesagt, dass ich die ganzen Tage vorher richtig schlimmes Wetter war. Die Wetterprognose für die kommenden Tage sah allerdings “irisch-gut” aus. Also, haben wir uns mal keine Sorgen gemacht.

Die Altstadt von Galway ist zwar ganz putzig, hab ich mir aber anders vorgestellt. Da fand ich Westport, Clifden, Doolin usw. doch irgendwie schöner.

Abends gabs dann noch FishnChips bei Mc Donaghs. Für einen Pub Besuch waren wir dann aber auch zu müde. Es war überall rappelvoll und wir wollten nicht mehr stehen. Also ging es den Abend erschöpft und früh zu Bett. Und auf dem Rückweg haben wir tatsächlich unseren einzigen Regenschauer am eigenen Leib erfahren. 3 Minuten lang. Unsere extra gekauften Regenjacken waren also quasi “eingeweiht”. Mehr Regen haben sie nicht mehr gesehen *lol*.

So, und nun kommen noch ein paar Bilder:

ClonmacnoiseIrland (8 von 1544)Irland (10 von 1544)Irland (12 von 1544)Irland (27 von 1544)Irland (46 von 1544)Irland (48 von 1544)Irland (59 von 1544)Irland (64 von 1544)Irland (70 von 1544)Irland (71 von 1544)

Irland–soooo viele Bilder!

Irland (568 von 1544)

Wir sind wohlbehalten zurück! Es war toll und wir haben hier in 3 Tagen Deutschland mehr Regen gehabt, als ich 12 Tagen Irland :/. Willkommen zu Hause…

Nun heißt es Bilder importieren, sichten und bearbeiten. Definitiv nicht meine liebste Arbeit *grummel*

Viele Bilder habe ich schon über Instagram geposted, aber ihr bekommt ihr natürlich die bessere Qualität zu sehen. Irgendwann *lol*.