Rainy evening

KillbearKillbearKillbearKillbearKillbearKillbear

Das bekannte Badeparadies “Killbear Provincial Park” zeigte sich bei unserer Anreise menschenleer, kalt und regnerisch. Hatte definitiv Atmosphäre! Also spazierten wir im Sprühregen den leeren Strand entlang und erkundeten die Gegend. Herrlich! Am nächsten Morgen wurden wir dann aber wieder von der Sonne wachgekitzelt.

Advertisements

Ein Sommerabend am größten Süßwassersee der größten Süßwasserinsel der Erde

An evening at Lake KagawongAn evening at Lake KagawongAn evening at Lake KagawongAn evening at Lake KagawongAn evening at Lake KagawongAn evening at Lake KagawongAn evening at Lake KagawongAn evening at Lake Kagawong

Nein, ich übertreibe im Titel nicht! Echt nicht gelogen! Hier: Beweis! Nach einer Wanderung zum Cup and Saucer Trail (ja, der heißt wirklich so und was dort passierte, ist mindestens einen solchen Titel wie diesen Blogpost wert – aber dazu in ein paar Tagen mehr) suchten wir uns einen Campingplatz. An einem See sollte es sein. Was sonst? Das war unser einziger Anspruch den ganzen Urlaub über. Und er war leicht zu erfüllen! Am Lake Manitou wurden wir bei Norm’s Tent and Trailer Park fündig. Ein privater Campingplatz, der leicht an die deutschen Plätze erinnerte. Nicht viel Platz zwischen den Wohnwagen, kleine Gartenzäune um die Behausungen, Rasenflächen. So ganz anders, als die wilden “Tisch-Bank-Feuerstellen-wild-im-Wald-verteilt-Stellplätze” die wir in den Provincial Parks hatten. Ich war erst nicht so begeistert, aber es war dort doch sehr schön. Der Betreiber war sehr nett, es gab gratis WLAN und Feuerholz, Strom und eigentlich alle Annehmlichkeiten der Zivilisation. Außerdem gab es einen erstklassigen Sonnenuntergang. Der See war herrlich warm und seicht und ich konnte das letzte Mal in diesem Urlaub schwimmen gehen. Danach wurde es definitiv zu kühl. Der “deutsche” Eindruck des Campingplatzes kam übrigens nicht von ungefähr. Der Inhaber erzählte uns, dass er sehr viele deutsche Stammcamper hat. Na das erklärt die Grenzbebauung…

P.S. Dem Tassen und Untertassen-Trail (was ein bescheuerter Name..) widme ich noch einen extra Beitrag. Ihr wisst schon: Große Überraschung! Seid gespannt!

Ein Tagesausflug zur Blumentopfinsel

Kanada (658 von 1249)

Entschuldigt bitte, dass es in letzter Zeit recht ruhig hier ist. Stress im Job, Hochzeitsvorbereitungen und dann noch ein Herr Zitronenkojote, der dauernd rumnölt, ich solle die Kanadabilder endlicher weiterbearbeiten.. Jaja, wie jedes Jahr… Aber nu gibts Nachschub! Und weil der Sommer hier so relativ besch… ist, poste ich heute mal schöne, sommerliche Bilder!

Die Bilder der Bruce Peninsula habe ich auf der Planung unserer Rundreise eigentlich als aller erstes gesehen. Und war hin und weg! Türkisblaues Wasser in allen Schattierungen, weiße Felsen, grüne Bäume, Sonne, Wracks, die direkt unter der Wasseroberfläche liegen. Wahnsinn! Da müssen wir unbedingt hin! Zudem ist der Hauptort Tobermory der Fährhafen, um nach Manitoulin Island über zu setzen. Perfekt!

Einen Bericht über Tobermory und unseren Campingplatz Cyprus Lake schreibe ich ein anderes Mal. Heute möchte ich euch ein paar Bilder von Flowerpot Island zeigen. Eine kleine Insel vor Tobermory im Fathom Five National Marine Park (was ein Wort..). Man kann Bootstrips dorthin buchen und so sind wir gleich am ersten Abend in den Hafen gefahren und haben unsere Tickets geholt.

Am nächsten Tag war, nach wie vor, Bombenwetter. 24 Grad, Sonne, stahlblauer Himmel, ein paar Wölkchen aber auch ziemlich viel Wind. Mit dem Glasbodenboot fährt man erst in den “Big Tub Harbor” von Tobermory, in dem zwei Wracks direkt unter der Wasseroberfläche liegen. Danach geht es am Leuchtturm vorbei weiter Richtung Flowerpot Island. Die Überfahrt auf dem leeren Boot (noch ein anderes Pärchen) war dann etwas holprig und kurz vor dem Anlegen ging auch noch eine Baseballmütze eines Mitreisenden über Bord. Nach einiger Manövriererei und Zuhilfenahme einer Stange, war die Mütze gerettet und wir konnten Anlegen. Auf der Insel ist ein sehr schöner Rundwanderweg über ein paar Kilometer angelegt, der zu den s.g. Flowerpots (bizarre Felsformationen), dem Leuchtturmwärterhaus und wieder zurück zum Hafen führt.

Direkt am Anfang des Trails kroch uns dann auch gleich unsere erste und leider auch einzige Schlange des ganzen Kanadaurlaubs über den Weg. Leider war sie so klein und schnell, dass ich kein vernünftiges Bild davon machen konnte. :(  Doch zeig ich euch die Bilder des Ausflugs. Macht euch auf viel Blau gefasst! Extrem viel Blau! Und Grün!!!

Blue HeronWrack TobermoryLighthouse TobermoryKanada (549 von 1249)Kanada (562 von 1249)Kanada (610 von 1249)Stramme WadenAuf dem Boot

The Lighthousekeepers houseKanada (648 von 1249)Little Flowerpot and big FlowerpotKanada (696 von 1249)Kanada (760 von 1249)Kanada (708 von 1249)potTreppenAuf dem TrailTreppen 2Kanada (780 von 1249)Lot with a lootLot with a loot 2Am LeuchtturmKanada (847 von 1249)Quaak!TrailAbfahrt